Wanderlager Altötting

Veröffentlicht am: 26.08.2022|Kategorien: Aktuelles, Veranstaltung|Lesezeit: 3,2 min|

Das einwöchige Wanderlager fand dieses Jahr in der Gegend südlich von Altötting statt. Am Sonntagmorgen starteten die beiden Gruppen mit jeweils neun Mitglieder nach der Hl. Messe ab Rosenheim mit ihrem Abendteuer. Von dort aus konnten die Gruppen Ihre Route nach Altötting frei wählen.

Wir zogen also mit unseren Rucksäcken bepackt los.

Das Wetter war zum Wandern perfekt, nicht zu heiß oder zu kalt.

So entschieden sich beide Gruppe zuerst in das hügelige Alpenvorland zu laufen.

Doch dass ein schöner Ausblick auch das ein oder andere Opfer kosten würde, war spätestens allen klar, als es bergauf ging. Soviel sei gesagt: Es hat sich gelohnt.

Während des Lagers begleitete uns Pater de Bonnafos, welcher an der Schule in Bitsch tätig ist und sein Deutsch bei uns aufbessern wollte. So hatte jede Gruppe eine halbe Woche lang täglich die Hl. Messe. Teilweise durften wir in Kirchen oder Kapellen, welche in Bayern besonders schön sind, die Messe feiern.

Übernachtet wurde unter freiem Himmel, in Scheunen oder zwei Mal sogar auf Matratzen bei Privatpersonen, was für ein Wanderlager schon extrem großer Luxus ist. Dabei muss auch erwähnt werden, dass die Gastfreundschaft in Bayern, die wir erleben durften, ausgesprochen hoch war.

Was kann es schöneres geben, als mit einem Eis am Chiemsee zu sitzen, um gemeinsam den Sonnenuntergang zu bestaunen? Jedenfalls war das für uns eines der Highlights der Woche und wir kamen darauf zu sprechen, was die Schönheit der Natur doch für ein eindrucksvoller Gottesbeweis ist.

Am letzten Tag vor Altötting hatte sich eine Gruppe als Ziel gesetzt, nochmal eine richtig schöne Übernachtungsmöglichkeit zu suchen. Und so besichtigte man die weltlängste Burg in Burghausen und es kam die Idee auf, dort unser Nachtlager aufzuschlagen. Obwohl wir zuerst eine Absage bekamen, da das Nächtigen gegen die Vorschriften ist, erlaubte uns ein anderer Mitarbeiter in einem Turm auf der Burg zu schlafen und ließ die Türe auf.

Nach einer Woche Austausch, neuen Freundschaften, Gesang, Gebet und Kartenspiel, kamen wir am Heiligtum in Altötting an und brachten dort unsere Anliegen der Muttergottes.

Am Sonntag endete die ereignisreiche Woche, an die man sich noch lange erinnern wird. “… Wir ruhen all in Gottes Hand, lebt wohl, Auf Wiedersehn.”

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Jugendliche am WasserAusflug nach Prag
Seelenleitung_TitelbildJahresthema Tipp 9: Beichte und Seelenleitung